buettnerin

In Netzschau on Oktober 15, 2012 at 11:19 am

Ein sehr schöner Beitrag zur Verurteilung der Texanerin Elizabeth Escalona – verklagt wegen Kindesmisshandlung.

Dr. Mutti

Mutter klebt Hände der Tochter an die Wand“ – Die Meldung über die Verurteilung der Texanerin Elizabeth Escalona, die ihre zweijährige Tochter so brutal misshandelt hatte, dass diese Hirnblutungen und Rippenbrüche erlitt und für mehrere Tage ins Koma fiel, geht seit gestern durch die Presse.

Das Entsetzen über die Tat ist wie immer groß – wobei das skurrile Händefestkleben überdurchschnittlich viel Aufmerksamkeit bekommt, denn das war ja trotz aller Grausamkeit und fehlendem Respekt gegenüber der Integrität eines Kindes nicht der eigentliche Grund für die lebensgefährlichen Verletzungen. Warum wird also ständig über den Sekundenkleber geredet? Für das Gericht spielt es sicher eine Rolle, da es ein Form des planvollen Handelns suggeriert. Für die Medien eignet es sich herrlich als Aufmacher und Schlagzeile und garantiert Aufmerksamkeit. Aber natürlich trägt die Betonung dieses grausamen und gleichzeitig irrationalen Details auch dazu bei, das Verhalten der Mutter als abartig, verrückt und nicht nachvollziehbar…

Ursprünglichen Post anzeigen 874 weitere Wörter

Advertisements
repressionunddepression

Wer zuletzt lacht, ist ein Heuchler.

Gewalltag

Halt nicht die Fresse, zeig dein Gesicht!

Aus Liebe zur Freiheit

Notizen zur Arbeit der sexuellen Differenz

Dr. Mutti

Wer die Kinder hat, hat die Zukunft

menschenlebenblog

A topnotch WordPress.com site

fuckermothers

feministische Perspektiven auf Mutterschaft

%d Bloggern gefällt das: